Logopädie

  • Logopädie
  • Logopädie
  • Logopädie

Ausbildungsbeginn
01.09.2016 Hannover – jetzt noch Anmeldungen möglich!!

Infotage donnerstags
16.00 bis 17.00 Uhr

 

  • Was wird ausgebildet?

    Stimmbildung, Schlucken, Sprechen und Sprache sind die Hauptaspekte der Logopädie-Ausbildung. Der Unterricht umfasst Theorie und Fachpraxis in der Logopädieschule, dazu noch verschiedene Praktika in logopädischen Praxen und Einrichtungen. Grundlage ist die Bundesausbildungsverordnung für Logopäden.
    Wenn Ihnen die Arbeit mit Menschen wichtig ist und Sie sich für Sprache und Kommunikation interessieren, ist die Ausbildung zum/zur staatlich geprüften Logopäden/in das Richtige für Sie. Die demographische Entwicklung in Deutschland sorgt für sichere berufliche Zukunftsaussichten.

    Wer wird von einem Logopäden behandelt?

    Die Behandlung von Kommunikations- und Schluckstörungen bei Menschen
    jeden Alters zählt zu den Hauptaufgaben von Logopäden. Oberstes Ziel ist es,
    Patienten sprach- und ausdrucksfähig zu machen.

    Patienten sind schon Säuglinge mit Schluckproblemen, Kinder mit fehlerhafter Aussprache oder Sprechproblemen wie Stottern oder Lispeln, aber auch alte und kranke Menschen, z.B. nach einem Schlaganfall oder umfangreichen Gebiss-Sanierungen.
    “Sprechende Berufe” wie Moderatoren, Lehrer und Pastoren oder Führungskräfte benötigen oft logopädische Tipps oder Grundlagen, um mit der Stimme schonend und zugleich wirkungsvoll umgehen zu können.

    logopaedie-berufsbild

    Wo können Sie als Logopäde arbeiten?

    Als Logopädinnen und Logopäden können Sie freiberuflich oder als Angestellte
    in logopädischen Praxen arbeiten oder als Angestellte in Krankenhäusern,
    Fachkliniken und Rehabilitationseinrichtungen, in Kindergärten.

    Logopäden/innen arbeiten auf ärztliche Anordnung oder für privat zu zahlende Leistungen.

  • Organisation der Ausbildung

    Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und umfasst 1.740 Unterrichtsstunden sowie 2.100 Stunden praktische Ausbildung. Die Ferien orientieren sich während der Unterrichtszeit an den niedersächsischen Schulferien.

    slide-04 Neben einer besonders fundierten medizinischen Ausbildung erfordert die Arbeit der Logopädinnen und Logopäden theoretische Kenntnisse und praktische Fähigkeiten in Logopädie, Psychologie, Linguistik und Phonetik, Pädagogik und Sonderpädagogik. Ergänzend ist die Förderung der Ausdrucksfähigkeit und der eigenen Stimme eine wesentliche Grundlage, um erfolgreich Patienten auf ihrem Weg der Rehabilitation begleiten zu können.

    Praktika

    Der praktische Unterricht erfolgt je nach Lerninhalt und Unterrichtsmethode zum Teil in Kleinstgruppen oder als Einzelunterricht. Darüber hinaus werden Sie weitere Patientengruppen durch externe Praktika, z.B. in Kindertagesstätten kennen lernen.

    logopaedie-ausbildung

    Studium

    Zusätzlich besteht die Möglichkeit, sich durch ein einjähriges Bachelorstudium, ggf. auch durch ein ergänzendes Masterstudium, weiter zu qualifizieren. Wir kooperieren als eine von nur drei Logoschule in Niedersachsen mit der staatlichen Fachhochschule HAWK in Hildesheim. Schon während der Schulausbildung startet der 1. Studienabschnitt bei uns.

    • Abitur, FHR, mittlere Reife (Sek I)oder eine gleichwertige Schulbildung und
    • die allgemeine gesundheitliche Eignung

    persönliche Voraussetzungen:

    • normales Hörvermögen
    • gesunde und belastungsfähige Stimme
    • fehlerfreie Lautbildung
    • Beherrschung der Schriftsprache (stilistisch und grammatikalisch)
    • von Vorteil: Musikalität oder Grundausbildung an einem Instrument
    • unsere Empfehlung: ein logopädisches Vorpraktikum